Südafrika

Herzlich willkommen am Kap der Guten Hoffnung!

Südafrika ist vielfältig. Das Land liegt zwischen den warmen Fluten des Indischen Ozeans und denen des kalten Südatlantiks. Viele Menschen assoziieren mit dem Begriff Apartheid, jener Politik also, die auf der Trennung der verschiedenen Rassen beruht. Das wahre Gesicht Südafrikas wird stetig zwischen der extremen kritikloser Befürwortung der bestehenden Verhältnisse und diffamierender Ablehnung als «Burenstaat» bezeichnet. Auch als Tourist wird man diesem Land je nach Informationsstand mit Vorurteilen begegnen. Versuchen Sie diese Vorurteile zu vergessen, denn dann können Sie sich durch Ihre Erlebnisse eine selbständige und ausgewogene Meinung bilden, welche den hier lebenden Menschen, welcher Hautfarbe auch immer, gerecht wird.

«Eine Welt in einem Land» lautet der Werbeslogan des südafrikanischen Fremdenverkehrsamtes. Sie werden im Krüger National Park die überwältigende Tierwelt ebenso bestaunen wie die weiten, einsamen Strände am Indischen Ozean. Ein Gegensatz dazu bietet das gemütliche Kapland mit seinen Bergen, fruchtbaren Tälern und der Architektur der alten Siedler.

Es liefert unersetzbare Rohstoffe in die ganze Welt und hat eine enorm wichtige, strategische Bedeutung als Schiffahrtsroute, denn 2/3 des Erdölbedarfs Westeuopas und der USA gelangen auf diesem Wege zum Verbraucher.

Obwohl dieses Land zu Afrika gehört, ist das Klima weder wüstenähnlich noch tropisch. Die durchschnittliche Sonnenscheindauer ist in Südafrika höher als die von Hawaii. Das Klima im Kapland ähnelt am ehesten dem der Mittelmeerländer. Die Natal-Küste und das nördliche Transvaal sind suptropisch geprägt. Das Binnenklima des Hochlandes ist dagegen sehr trocken. Die Höhenlage der meisten Gebiete spielt auch immer eine wichtige Rolle. Johannesburg 1753 m, Pretoria 1365 m, Kimberley 1223 m. Deshalb sind in der Regel die südafrikanischen Temperaturen niedriger als in Gebieten mit vergleichbarer Breitenlage. Die tiefste gemessene Temperatur liegt bei - 14,7 Grad Celsius (Carolina Ost-Transvaal). Die höchste Temperatur war 47,8 Grad in Komatipoort. Bedenken Sie: wenn bei uns Sommer ist, dann hat Südafrika Winter und umgekehrt.

Mietwagen
Wenn Sie Ihren Mietwagen am Flughafen gebucht haben, ist in den meisten Fällen am Flughafen nur ein Schalter der Vermieterfirma.

Es gibt viele regionale Vermieterfirmen, die Sie von der Schweiz aus aber nicht buchen können. Wichtig sind Kreditkarten, damit Sie keine Barbeträge hinterlegen müssen.

Sollte unterwegs irgendetwas mit Ihrem Mietwagen passieren, eine Reparatur oder eine Panne, kontaktieren Sie unbedingt die Vermieterfirma, bevor Sie weitere Schritte unternehmen.

Geschwindigkeiten und Linksverkehr
In Südafrika herrscht Linksverkehr. Folgende Geschwindigkeitsbegrenzungen gelten:

Innerorts: 60 km/h
Landstrasse: 100 km/h
Autobahn: 120 km/h  

Die Promillegrenze liegt bei 0,8, und es besteht Gurtenpflicht. Bei Übertretung erwarten Sie harte Strafen.

Geld
Mit einem «Mix» an Zahlungsmitteln sind Sie gut bedient, d.h. eine Kreditkarte, CHF oder US$-Reiseschecks sind Sie gut bedient. Der südafrikanische Rand gilt in Südafrika, Namibia, Bophuthatswana, Ciskei, Transkei und Venda. In Lesotho zahlen Sie in Lloti, der Rand wird aber auch akzeptiert. In Swaziland gilt der Lilangeni, auch hier können Sie fast durchgehend mit Rand bezahlen. In Zimbabwe brauchen Sie den Zimbabwe $ und in Botswana zahlen Sie mit Pula, der Rand wird dort in die Landeswährung umgerechnet.

Trinkgelder
Sie sollten nach Umfang und Qualität einer Leistung gegeben werden. Taxifahrer und Restaurants ca. 10 %, Gepäckträger und Zimmermädchen 0,5 - 1 Rand, ansonsten etwa 5 - 10 %, je nach Ermessen.

Achtung: Auf allen Waren und Dienstleistungen wird 13 Prozent Mehrwertsteuer erhoben. Grundnahrungsmittel und Frischwaren werden nicht besteuert.

Strom
Die Stromspannung in Stadt und Land beträgt 220/230 V Wechselstrom. Nur in Pretoria beträgt die Spannung 250 V. Adapter für die Steckdosen erhalten Sie in Kaufhäusern und Elektrogeschäften in Südafrika. Grössere Hotels haben im Bad passende Steckdosen.

Zeit
Die südafrikanische Zeit ist identisch mit der europäischen Sommerzeit. Im europäischen Winter muss die Uhr um eine Stunde vorgestellt werden.

Telefonieren
Am günstigsten ist es, wenn Sie von einem Postamt aus in die Schweiz telefonieren. Die Vorwahl für die Schweiz ist 0941, für Deutschland 0949. Die Hotels schlagen z.T. ziemlich drauf.

Gesundheit
Die Malariaprophylaxe wird für den Besuch des Krüger Nationalparks, der benachbarten Wildparks und Wildschutzgebiete empfohlen. Fragen Sie Ihren Arzt.

Wasser kann man in ganz Südafrika aus der Leitung trinken, ebenso brauchen Sie vor Salaten und anderen Nahrungsmitteln keine Angst zu haben, alles ist sauber und hygienisch.

Beim Schwimmen im Ozean muss auf Strömungen und Haie geachtet werden (Stände sind z.T. durch Stahlnetze gesichert). Fragen Sie die Einheimischen.

In stehenden Gewässern oder in Flüssen kann es Bilharziose-Erreger haben. Fragen Sie die Einheimischen.