Burma/Myanmar 2009

Reise nach Burma im September 2009

Ich durfte für Sie 1 Woche das einzigartige Land Myanmar bereisen. Vielen vielleicht auch bekannt als Burma. Nun möchte ich Sie an meiner wunderschönen Reise teilhaben lassen. Lesen Sie hier in meinem „Tagebuch“, was ich alles erleben durfte.

Tag 1

Ankunft in der Hauptstadt Yangon, welche mit über 5 Millionen Einwohnern die grösste Stadt Myanmars ist. Unsere Reise beginnt mit einer Tour durch das koloniale Zentrum der Stadt. Ich bin überrascht von dem doch westlichen Einschlag, den die Stadt hat, mit den vielen, etwas verfallenen, historischen Kolonialgebäuden. Die Besichtigung geht weiter zum riesigen, liegenden Buddha Chauk Htat Gyi.

Nach dem Mittagessen besuchen wir das wohl bekannteste Monument in Yangon. Die 2500 Jahre alte, glitzernde Shwedagon Pagode, welche den religiösen Mittelpunkt des Landes darstellt. Gebaut ist dieses Wahrzeichen Burmas auf einem Hügel und bietet einen wunderschönen Blick über die ganze Stadt. Nach einer ca. 2 stündigen Führung, bei der wir mehr über die Geschichte der Stadt erfahren, geht es weiter zum Bahnhof, wo uns eine ca. 20 minütige Zugfahrt erwartet. Wir haben Glück und müssen nur etwa 45 Minuten auf unseren Zug warten. Die Wartezeit eignet sich gut, etwas Kontakt mit den Einheimischen zu knüpfen. Die Kinder sind fasziniert von uns „Weissen“ und wir werden von allen Seiten begutachtet.

Was ich hier zum ersten Mal so richtig wahrnehme ist das herzliche Lächeln, mit dem man von Allen empfangen wird. Wir sind willkommen und man will mehr über uns erfahren. Unsere Fahrt dauert nur 20 Minuten und endet an der Handhawaddy Station. Wir haben das Gefühl, in einem Dorf angekommen zu sein, obwohl wir uns immer noch im Zentrum der Stadt befinden. Es ist wichtig zu wissen, dass es sich hier um sehr einfache Züge handelt. Lange Strecken können zur Tortur werden und sind für Touristen nicht geeignet.

Titel

Text

Tag 2

Da wir nur eine Woche Zeit haben, reisen wir an allen Tagen mit Inlandflügen (Ausnahme Tag 5). Dies ist normalerweise nicht der Fall und Sie können sich für alles etwas mehr Zeit lassen.

Unser Tag beginnt sehr früh am Morgen und der erste Inlandflug führt uns nach Bagan. Hier herrscht ein angenehmes Klima und es ist vor allem in der Regenzeit sehr grün bewachsen. Auf der Fahrt zum Hotel halten wir an einer der ca. 2000 Pagoden und haben von dort aus eine wunderschöne Sicht über die grüne Landschaft mit den zahlreichen Pagoden. Aus politischen Gründen gehört Bagan leider nicht mehr zu dem UNESCO-Weltkulturerbe. Deshalb werden diese archäologischen Stätten nicht mehr restauriert und man kann nur hoffen, dass das Regime Burmas einlenken und somit die Erhaltung dieses Weltkulturerbes bewirkt wird. Mit dem Fahrrad geht es nun auf den von Bäumen gesäumten Strassen weiter, vorbei an Tempelanlagen, Klöstern und Dörfern.

Nach einem stärkenden Mittagessen geht es weiter zur Besichtigung einer Laque-Fabrik. Hier kann man Schritt für Schritt beobachten, wie die geschickten Arbeiter die verschiedensten Gegenstände (Töpfe, Vasen, Teller etc.) herstellen.

Am Abend fahren wir mit einem Boot den Irrawaddy-Fluss aufwärts, um den Sonnenuntergang zu geniessen und lassen uns danach wieder abwärts treiben. Vom Boot aus können wir das rege Treiben am Ufer des Flusses beobachten. Hier trifft man sich, um sich zu säubern, die Wäsche zu waschen oder einfach um im Wasser zu spielen.

Tag 3

Frühmorgens starten wir zum Inlandflug von Bagan nach Mandalay. Mandalay wird als kulturelles Herz des Landes betrachtet und ist ein wichtiges Handelszentrum. Auf der Fahrt zur Mahamuni Pagode besuchen wir noch diverse Werkstätten, in denen Jade-Buddhas in Form geschliffen werden.

Die Mahamuni Pagode bildet das religiöse Zentrum Mandalays. Der Buddha im Inneren der Pagode ist wohl die am höchsten verehrte Figur in ganz Myanmar. Neben dem Goldenen Felsen und der Shwedagon-Pagode zählt sie zu den Hauptpilgerzielen des Landes. Pausenlos wird sie von Gläubigen (nur Männer!) mit Blattgold bedeckt, welches inzwischen eine sicher mehrere Zentimeter dicke Schicht bildet. Anschliessend besuchen wir eine Blattgold-Manufaktur und schauen den Handwerkern bei ihrer Arbeit zu.  

Am Nachmittag besuchen wir die Kuthdoag Pagode. 729 Marmor Tafeln -in die die buddhistischen Lehrtexte eingemeisselt sind- umgeben die Pagode und machen sie zum grössten Buch der Welt. Es wird behauptet, dass man zum Lesen aller Tafeln 450 Tage braucht.

Gegen Abend besichtigen wir das im Jahr 2007 gebaute Flussfahrtenschiff PV Paukan, welches hauptsächlich die Strecke Bagan – Mandalay auf dem Irrawaddy-Fluss zurücklegt. Dies ist eine wunderschöne Abwechslung zu der Strecke über Land oder mit dem Flugzeug.

Tag 4

Sehr früh am Morgen haben wir die Ehre, den Mönchen ihre Tagesration Essen zu spenden. Da die Mönche nur von Opfergaben leben, gehen sie jeden Morgen von Haus zu Haus, um ihre einzige Mahlzeit des Tages zu erhalten.

Der Inlandflug führt uns dieses Mal nach Heho. Nach einer ca. einstündigen Fahrt und einem kurzen Stopp am Wochenmarkt erreichen wir das Weingut Aythaya. Wir dürfen den lokalen Wein degustieren (sehr zu empfehlen) und die beschauliche Landschaft mit den verhangenen Bergen geniessen.

Nach dem Mittagessen setzen wir die Fahrt fort nach Nyaung Shwe (Inle See). Mit dem Boot fahren wir auf dem See und erleben das Können der Beinruderer, die typisch schwimmenden Märkte und Dörfer und die lokalen Methoden des Fischens. Eine einmalige Szenerie! Wir besuchen eine Seide & Lotus Fabrik sowie eine Eisenschmiede. Hier kann man sehen, wie viel harte Arbeit dahinter steckt.

Tag 5

Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Boot noch kurz bei den Langhalsfrauen vorbei und anschliessend zu einem farbenfrohen Markt. Hier findet man hübsche Geschenke und alles was man essen kann (oder auch nicht..). Danach erklimmen wir noch eine Pagode und haben einen wunderschönen Blick auf die Umgebung. Zu Fuss erkunden wir noch etwas die Gegend.

Nach dem Mittagessen und einer langen Fahrt zurück zum Ausgangspunkt des Inle Sees fahren wir nach Kalaw, wo sich unser Hotel befindet.

Tag 6

Mit dem Flugzeug geht es wieder von Heho nach Yangon. Dort ist Shopping im Bogyoke (Scott  Markt) angesagt: eine Komposition von Hunderten von Lebensmittel-. Bekleidungs-, Handarbeits- und Edelsteinständen. Man weiss gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll und wird garantiert sein Geld los.

Nach einem sensationellen Abendessen ist unsere Zeit in Burma auch schon vorbei und wir fahren zum Flughafen mit Reiseziel Bangkok. Nach einem 1 ½ stündigen Flug sind wir in der Millionen-Metropole. Im Hotel Peninsula angekommen, welches direkt am Fluss liegt, kann man wunderschön die Kulisse von Bangkok bewundern…

Tag 6

Mit dem Flugzeug geht es wieder von Heho nach Yangon. Dort ist Shopping im Bogyoke (Scott  Markt) angesagt: eine Komposition von Hunderten von Lebensmittel-. Bekleidungs-, Handarbeits- und Edelsteinständen. Man weiss gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll und wird garantiert sein Geld los.

Nach einem sensationellen Abendessen ist unsere Zeit in Burma auch schon vorbei und wir fahren zum Flughafen mit Reiseziel Bangkok. Nach einem 1 ½ stündigen Flug sind wir in der Millionen-Metropole. Im Hotel Peninsula angekommen, welches direkt am Fluss liegt, kann man wunderschön die Kulisse von Bangkok bewundern…

Tag 7

Heute Morgen sind wir nochmals etwas aktiv und starten zu einer Fahrradtour. Auf Nebenstrassen fahren wir durch das ursprüngliche Bangkok. Man kann es kaum glauben, dass man sich in Bangkok befindet. Entlang der Klongs (Wasserstrassen) durch kleine Siedlungen, vorbei an Früchteplantagen, Schulen, Märkten und traditionellen Klöstern mit ihren imposanten Tempeln. Abseits vom geschäftigen Treiben der Grossstadt lernen wir die Einheimischen etwas besser kennen.

Nach einem lokalen Mittagessen können wir es natürlich nicht lassen, nochmals einkaufen zu gehen. Bangkok ist das Paradies für Shopping zu super günstigen Preisen! Zum Beispiel im Mahboonkrong (MBK Centre) kauft vor allem die einheimische Bevölkerung ein. Hier findet man von Handtaschen bis Souvenirs und Möbel alles für das kleine Portmonee. Wenn es etwas exklusiver sein darf, bieten sich die Emporium & Siam Paragon Shopping-Centre an. In diesen zwei Zentren findet sich eine grosse Anzahl von Edelboutiquen namhafter Designer und Juweliere. Auch hier kann man diverse Schnäppchen machen. Die Ware ist qualitativ sehr hochwertig und in europäischen Grössen erhältlich. Sehr zu empfehlen sind auch die entspannenden Massagen gerade nach einer anstrengenden Besichtigungs- oder Shoppingtour (preiswert!!)

Somit endet unsere wunderschöne Burma und Bangkok Rundreise und mit dem Nachtflug geht es wieder zurück in die Schweiz.