Portugal

Bom Dia in Portugal

Hier ... wo das Land aufhört und das Meer beginnt (Luis de Camoes), leben 10 Mio. Einwohner. Dabei ist Portugal nur gerade ein Sechstel so gross wie sein Nachbarland Spanien. Die 2'581 km2 der Azoren und Madeiras verbessern die Bilanz nicht wesentlich. Auf diesem kleinen Gebiet bietet Portugal eine reizvolle landschaftliche Vielfalt. Die Gebirge steigen im Norden bis fast auf 2'000 m an, sanfte Hügelketten in der Mitte und weite, wellige Ebenen zum Süden wechseln sich ab.

Die Portugiesen lieben es, in Sprichwörtern zu reden. So beschreibt ein altbekannter Satz die Arbeitsteilung der Städte. «In Porto arbeitet man, in Coimbra nur noch mit Einschränkungen». Das Konkurrenzdenken zwischen Porto und Lissabon ist gross.» - «Wenn wir in Porto nicht arbeiten würden, so müssten die Lissabonner nackt herumlaufen». Für die Lissabonner ist ihre Stadt gleich Portugal, der Rest Provinz. «Wer Lissabon nicht gesehen hat, hat nichts Schönes gesehen».

Der Portugiese, sofern das überhaupt verallgemeinert werden kann, ist freundlich, hilfsbereit und arbeitsam. Sprachliche Probleme werden schnell überwunden, man kann Englisch, Französisch oder sogar Deutsch verstehen. Heimgekehrte Gastarbeiter kamen ja gerade aus den kleinen, abgelegenen Gegenden.

Portugal lebt in einer grossen historischen Tradition, sein Blick ist gleichzeitig zurück und nach vorn gerichtet. Bedeutende historische Bauwerke verdanken ihre Entstehung wichtigen Stunden in der Geschichte des Landes: die Klöster von Alcobaça und Batalha, die Christusritterburg in Tomar oder das Jéronimoskloster in Belém. Plätze und Strassen sowie unzählige Denkmale verweisen auf die Vergangenheit.

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erlebnisreichen Aufenthalt in Portugal.

Mietwagen
Wenn Sie Ihren Mietwagen nicht schon zu Hause gebucht haben, bekommen Sie ev. nur noch noch grosse Autos vor Ort. Es gibt ausser den grossen internationalen Firmen noch einige kleinere lokale Vermieter. Achtung: Superbenzin ist fast doppelt so teuer wie Diesel.

Achten Sie bei der Übernahme auch darauf, dass Reifen, Bremsen, Türschlösser und Sicherheitsgurten funktionieren. Alle Mitfahrer mit Führerschein müssen aus Versicherungsgründen in den Vertrag aufgenommen werden.

Verkehr
Portugal hat eine relativ hohe Unfallrate im Vergleich zum übrigen Europa. Erwarten Sie also keine mitteleuropäische Verkehrsdisziplin. Das Spektrum der Fahrzeuge ist breit: Hoch beladene Lastwagen, laute Kleinkrafträder, schnelle und moderne Sportwagen, Oldies aus den 50er Jahren, Esel-, Pferde- und Ochsengespanne. Fussgänger kümmern sich meist nicht um den Verkehr, selbst bei roten Ampeln müssen Sie mit ihnen rechnen. Polizisten greifen selten bei einem Verkehrschaos ein. Ein Tipp: Lassen Sie sich nicht auf «Rennen» ein, sondern fahren Sie lieber in einem gemütlichen Tempo und geniessen Sie die Landschaft.

Geschwindigkeiten
Innerorts: 60 km/h, für Fahrzeuge mit Anhänger 50 km/h
Ausserorts: 90 km/h, Fahrzeuge mit Anhänger 70 km/h
Autobahn: 120 km/h, Fahrzeuge mit Anhänger 80 km/h
Mindestgeschwindigkeit: 40 km/h
Achtung: Es gibt auch in Portugal Radarkontrollen.

Geld
Da der Wechselkurs in Portugal günstiger ist als zu Hause, sollten Sie erst dort wechseln. Wechselstuben gibt es an allen Grenzübergängen, am Flughafen in Lissabon ist die Wechselstube rund um die Uhr geöffnet.

Der portugiesische Escudo wurde 2002 durch den Euro abgelöst. In Geschäften und Restaurants können Sie überall mit Euro, Traveller Cheques oder Kreditkarten bezahlen.