Lanzarote

Mondlandschaften, weisse Sandstrände, Vulkankrater und Weinanbaugebiete. Lanzarote ist eine Insel, die eine einzigartige Landschaft zu bieten hat.

Auf ihr fanden die gewaltigsten Eruptionen dieser Welt statt. Dies veränderte die ehemals fruchtbarste Insel aller Kanaren in eine Mondlandschaft mit faszinierend vielen Farbnuancen, zumindest den Süden der Insel. Ingesamt wurde die Insel um rund 200 km2 vergrössert. Fliegt man nach Lanzarote in die Ferien, sollte man die Insel am besten auf eigene Faust im Mietwagen erkunden. So kann man die verschiedenen Landschaften am eindrücklichsten erleben. Das Tal der tausend Palmen, die Vulkankrater, die spezielle Art des Weinbaus, die wunderschönen Papageienstrände, die Architektur von Cesar Manrique oder den Timanfaya Nationalpark!

Für Junge und Junggebliebene hat Lanzarote viel zu bieten. Wer das Nachtleben geniessen will sollte sich im touristischen Zentrum, Puerto del Carmen, niederlassen. Discos, Pubs, Bars, Spielsalons, Casinos sind die ganze Nacht bis in den frühen Morgen geöffnet.

Aber auch Familien können sich sehr gut in Puerto del Carmen niederlassen. Denn direkt hinter der Uferstrasse, an der es zahlreiche Läden gibt, findet man den weissen Sandstrand Playa Grande mit niedrigem Wellengang.

Wer es lieber etwas ruhiger hat, kann sich auch ein Ferienhäuschen im Innern von Lanzarote mieten. Ein besonderes Erlebnis ist der Markt in Teguise. Jeden Sonntag verwandelt sich dieses sonst ruhige Dorf in einen riesigen Markt. Kein Gässchen bleibt verschont. Wohin das Auge reicht gibt es nur Marktstände.

Mein Tipp
Eine Busrundfahrt durch den erkalteten Lavastrom im Nationalpark Timanfaya. Danach begibt man sich in den Krater des Vulkans, um ein gemütliches Grillfest zu feiern. Das Fleisch wird mit der Hitze des noch immer heissen Kraters gebraten. Vor dem Essen wird eindrücklich vorgeführt, wie gross die Hitze direkt unter der Erdoberfläche immer noch ist. Es werden zum Beispiel künstliche Geysire erzeugt, indem man kaltes Wasser in ein Erdloch giesst.