Allgemeine Informationen

Lage

Der Stadtkern und die Vororte von Los Angeles liegen in einer hügeligen Küstenregion durchschnittlich 100 Meter über dem Meeresspiegel. Im Westen und Süden grenzt die Stadt an die Bucht von Santa Monica des Pazifischen Ozeans. Im Osten und Norden ist sie von Gebirgsketten umgeben. Ebenfalls im Norden der Stadt liegt das San Fernando Valley, in dem ein Drittel der Bewohner in Einfamilienhäusern lebt. Das Tal ist durch den Griffith Park und die Santa Monica Mountains von Hollywood und der Innenstadt abgeschnitten.

Klima

Die Temperaturen unterscheiden sich also in Los Angeles (Südwesten der USA) in den einzelnen Monaten nur mäßig voneinander. Verschiedene Jahreszeiten sind vorhanden, aber nicht sehr stark ausgeprägt. Bezogen auf die Temperaturen können insbesondere die Monate Juli, August, September und Oktober als beste Reisezeit empfohlen werden, da dann die Durchschnittstemperatur mindestens 19 °C beträgt.

Bevölkerung

Los Angeles ist mit 3.792.621 Einwohnern (2010) im Stadtgebiet nach New York die zweitgrößte Stadt der Vereinigten Staaten. Mit 11,8 Millionen Einwohnern in der Agglomeration, sowie über 12,8 Millionen Einwohnern in der Metropolregion (Metropolitan Statistical Area) und knapp 17,8 Millionen in der erweiterten Metropolregion steht die Greater Los Angeles Area unter den größten Metropolregionen der Welt an 17. Stelle. Die Einwohner von Los Angeles werden Angelenos genannt.

Kriminalität

Probleme bereitet die hohe Kriminalität, darunter besonders die Bandenkriminalität. Los Angeles zählt zu den Städten mit der höchsten Zahl an Straßenbanden. Nach einer Schätzung des Los Angeles Police Departments (LAPD) sind in der Stadt mehr als 400 Gangs mit mindestens 39.000 Mitgliedern aktiv. Ihnen stehen 350 Sonderbeamte der Polizei gegenüber, die auf Bandenkriminalität spezialisiert sind.
Einige Gegenden gelten wegen der Straßenbanden besonders in der Nacht als sehr gefährlich. Dazu zählen vor allem die Stadtteile South Los Angeles und Watts sowie die Vororte Compton und Lynwood. Compton gehört nach Angaben des privaten Forschungsinstituts Morgan Quitno zu den gefährlichsten Orten in den Vereinigten Staaten. Die Mordrate liegt hier um ein Achtfaches über dem Landesdurchschnitt.

Küche

Zu den beliebten Speisen gehören die traditionelle amerikanische Küche mit viel Fleisch und Kartoffeln, koreanische Tempura-Gerichte, Sushi, japanische Gerichte mit Udon- und Sobanudeln, die mexikanischen Enchilades und Tamales, pikante Burritos und Pastrami-Sandwiches. All diese beliebten amerikanischen Speisen sind sehr fetthaltig und die Portionen sind, wie in fast jedem amerikanischen Restaurant gigantisch, so dass man sehr häufig von der Doggybag Gebrauch machen muss, was eine Tasche ist in der sie deine Essensreste packen, die man am nächsten Tag in der Mikrowelle aufwärmt.

Stromspannung

Die Stromspannung beträgt in den USA 110 Volt/60 Hz Wechselstrom. Die meisten deutschen Elektrogeräte lassen sich manuell auf die halbe Voltzahl herunterschalten oder sie tun es automatisch. 
Da sich die amerikanischen Steckdosen jedoch erheblich von ihren deutschen "Kollegen" unterscheiden benötigen Sie zum Betrieb Ihrer Geräte in jedem Fall zusätzlich noch einen speziellen Adapter.

Währung

Der Dollar ist wie der Euro in 100 Cent unterteilt. Münzgeld ist in Form von 1, 5, 10, 25 und 50 Cent im Umlauf. Geldscheine sind alle gleich groß und grün. Die kleinste Note ist der Ein-Dollar-Schein, es folgen $5, $10, $20, $50 und $100

Zahlungsart

In den Vereinigten Staaten ist das meistgenutzte Zahlungsmittel die Kreditkarte. Die bekanntesten Kreditkarten sind VISA, American Express, Diners Club und MasterCard.
Eine Kreditkarte hat in den USA eine andere Bedeutung als in Europa. Ohne eine geeignete Kreditkarte gilt man als nicht oder nur wenig kreditwürdig. Hotels, Mietwagen oder Flüge können fast ausschließlich per Kreditkarte gebucht und bezahlt werden. Auch Arzt- oder Krankenhausrechnungen werden meist per Kreditkarte beglichen. Viele Amerikaner besitzen bis zu 20 verschiedene Kreditkarten.
Nur kleinere Ausgaben bis ca. 20$ werden in bar bezahlt, jedoch bezahlen viele Amerikaner selbst kleinste Beträge per Karte.

Trinkgeld

In keinem anderen Staat der Welt spielt Trinkgeld eine so wichtige Rolle. Man sollte das Trinkgeld genauso wie die hiesigen Steuern nehmen, einfach stets zum Preis dazurechnen.
Die Bedienungen leben übrigens ausschließlich vom Trinkgeld (Tip), deswegen kann es vorkommen dass der "Tip" bereits auf der Rechnung steht. Wird die Rechnung an der Kasse bezahlt kann man den Tip am Tisch liegen lassen.
Manchmal steht zusätzlich zum Trinkgeld ein andererer Betrag für den Service auf der Rechnung, hier ist dann Vorsicht angesagt, Abzocke droht.

Einkaufsmöglichkeiten

In L.A. gibt es nichts, was es nicht gibt. Aber das ist noch nicht alles, hier herrscht auch rund ums Jahr Ausverkauf (sale). Die herabgesetzten Artikel befinden sich meist auf den hinteren Ständern. An Feiertagen, wenn bei uns alle Läden geschlossen sind, werden hier besonders viele extrem günstige Sonderangebote angepriesen.
Los Angeles ist das Shopping-Mall-Paradies. Aber Sie müssen nicht jede Einzelne abklappern. Im Großen und Ganzen gibt es, mit kleinen Abweichungen, überall die gleichen Kaufhäuser und Läden wie Gap, Abercrombie&Fitch und Victoria's Secret sowie Turnschuhboutiquen mit Nike oder Reebok. Wenn Sie einen Laden betreten und höflich nach Ihrem Befinden gefragt werden („How are you?“), antworten Sie am besten mit einem Lächeln oder mit „Thank you, fine.“ („Danke, gut.“) Unerwünschte Hilfsbereitschaft können Sie mit „I'm just looking“ („Ich schau' mich nur mal um.“) höflich abblocken.

Nachtleben

Von der „Unterhaltungshauptstadt der Welt“ wird natürlich erwartet, dass sie ein interessantes, vielfältiges Nachtleben zu bieten hat. Und tatsächlich findet man fast überall Nachtclubs, Varietés und sonstige Lokalitäten, in denen Jazz-, Rock-, Blues-, Country- oder Westernmusik gespielt wird. Die Nachtclubs von Los Angeles bieten genau wie die im Übrigen Amerika eine Mischung aus Live- und aufgenommener Musik an, und je nach Abend wechselt das Programm. Comedy-Clubs sind ebenfalls sehr beliebt in LA. Am Sunset Boulevard - besser als „Sunset Strip“' bekannt - konzentriert sich schon seit langem das Nachtleben von Los Angeles mit vielen bekannten Nachtclubs. Andere Orte mit einem regen Nachtleben in LA sind u.a. Santa Monica, besonders die Third Street Promenade, Hollywood und West Hollywood, wo sich vor allem die Schwulen- und Lesbenszene tummelt. Auch in der Pine Avenue in Long Beach und in Pasadenas Altstadt befinden sich einige gute Jazz-Lokale und andere Lokalitäten. Die Eintrittspreise für Nachtclubs und Kneipen mit Live-Musik variieren je nachdem, was stattfindet.

Nützliches

CityPass Hollywood
Verschiedene grossartige Attraktionen vereint in einem Pass. Für folgende Sehenswürdigkeiten erhalten Sie je einen Eintritt: Besichtigung der Häuser der Hollywood Stars (Starline Tours of Hollywood), Besichtigung hinter den Kulissen (Red Line Tours), Führung durch das KODAK-Theater oder Hollywood Museum, Madame Tussauds Hollywood. Die Gültigkeit des Passes beginnt mit der Entwertung beim ersten Eintritt und ist max. 9 aufeinanderfolgende Tage gültig.

CityPass Southern California
5 grossartige Attraktionen vereint in einem Pass. Inbegriffen sind: 3-Day-Park Hopper Ticket für Disneyland und Disney’s California Adventure Park, Tagespass für die Universal Studios Hollywood, für Sea World San Diego, für San Diego Zoo oder San Diego Zoo’s Wild Animal Park. Der Pass ist 14 aufeinanderfolgende Tage ab der ersten Benutzung gültig und muss zuerst beim Disneyland Anaheim eingelöst werden.