Allgemeine Informationen

Lage

Miami liegt im Süden Floridas an der Ostküste des Bundesstaates. Orlando liegt 360 km, Tampa 420 km, Jacksonville 540 km und Tallahassee 760 km von Miami entfernt. Das Stadtgebiet hat eine Größe von 143,1 km². Die Stadt ist Teil der Metropolregion Miami mit etwa 5,5 Millionen Einwohnern.

Klima

Das Klima ist besonders im Sommer sehr feucht und schwül. Gewitter gibt es fast jeden Tag und nachts kühlt es nicht ab. Die Temperaturen bewegen sich nachmittags von 30-34 Grad (kaum Ausschläge der Temperatur in dieser Jahreszeit) und nachts bei 25-29 Grad. Man sollte sich unbedingt vorher im Klarem darüber sein, dass in der Zeit von Mitte August bis Mitte Oktober Hurrikane eine Urlaubsreise zu einem unfreiwilligem Abenteuer machen können.
Die wohl beste Reisezeit ist daher von März bis Mai, da es zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu heiß ist (tagsüber: 24-30°C, nachts: 22-26°C).

Bevölkerung

Miami hat eine Einwohnerzahl von 399.457 Menschen bei einer Bevölkerungsdichte von 4.322,2 Einwohner je km².

Kriminalität

Nach D.C. ist Miami das gefährlichste Pflaster der USA. Naxch den Einbruch der Dunkelheit sollte man vor allem die Innenstadt, Miami Beach außerhalb der Art Deco High Live Gegend und den gesamten Nordosten der Stadt meiden und schon gar nicht aus dem Auto steigen. Insgesamt hat sich aber die Lage nach den bekannten Überfällen, eher zum positiven hin gewandelt.

Küche

Grosses Angebot an kubanischer Küche. Etliche Sushi- und Seafood-Restaurants und natürlich die typisch US-Amerikanische Küche.

Stromspannung

Die Stromspannung beträgt in den USA 110 Volt/60 Hz Wechselstrom. Die meisten deutschen Elektrogeräte lassen sich manuell auf die halbe Voltzahl herunterschalten oder sie tun es automatisch. 
Da sich die amerikanischen Steckdosen jedoch erheblich von ihren deutschen "Kollegen" unterscheiden benötigen Sie zum Betrieb Ihrer Geräte in jedem Fall zusätzlich noch einen speziellen Adapter.

Währung

Der Dollar ist wie der Euro in 100 Cent unterteilt. Münzgeld ist in Form von 1, 5, 10, 25 und 50 Cent im Umlauf. Geldscheine sind alle gleich groß und grün. Die kleinste Note ist der Ein-Dollar-Schein, es folgen $5, $10, $20, $50 und $100

Zahlungsart

In den Vereinigten Staaten ist das meistgenutzte Zahlungsmittel die Kreditkarte. Die bekanntesten Kreditkarten sind VISA, American Express, Diners Club und MasterCard.
Eine Kreditkarte hat in den USA eine andere Bedeutung als in Europa. Ohne eine geeignete Kreditkarte gilt man als nicht oder nur wenig kreditwürdig. Hotels, Mietwagen oder Flüge können fast ausschließlich per Kreditkarte gebucht und bezahlt werden. Auch Arzt- oder Krankenhausrechnungen werden meist per Kreditkarte beglichen. Viele Amerikaner besitzen bis zu 20 verschiedene Kreditkarten.
Nur kleinere Ausgaben bis ca. 20$ werden in bar bezahlt, jedoch bezahlen viele Amerikaner selbst kleinste Beträge per Karte.

Trinkgeld

In keinem anderen Staat der Welt spielt Trinkgeld eine so wichtige Rolle. Man sollte das Trinkgeld genauso wie die hiesigen Steuern nehmen, einfach stets zum Preis dazurechnen.

Die Bedienungen leben übrigens ausschließlich vom Trinkgeld (Tip), deswegen kann es vorkommen dass der "Tip" bereits auf der Rechnung steht. Wird die Rechnung an der Kasse bezahlt kann man den Tip am Tisch liegen lassen.
Manchmal steht zusätzlich zum Trinkgeld ein andererer Betrag für den Service auf der Rechnung, hier ist dann Vorsicht angesagt, Abzocke droht.
 

Einkaufsmöglichkeiten

Der Ocean Drive bietet sehr viele Einkaufsmöglichkeiten, man kann sogar (wenn man Glück hat) berühmte Schauspieler, Sänger und andere aus der High Society sehen.
Für einen umfangreichern Einkaufstrip lohnt sich ein Abstecher in eine der umliegenden Malls wie zum Beispiel ein Ausflug nach Downtown mit dem Besuch von Bayside verbunden, eine Mall direkt am Wasser vor der spektakulären Skyline Miamis. Oftmals spielen hier abends auch Live-Bands, was die Stimmung zusätzlich einzigartig macht.

Für alle, die ein Auto zur Verfügung haben, empfiehlt sich der Tagesausflug nach Ft. Lauderdale, wo eine der größten Shopping-Malls Amerikas steht, die Sawgrass Mall. Ein Besuch macht nur Sinn, wenn man mindestens 4 Stunden einplant, sonst wird man definitiv nicht alle Bereiche durchstöbern. Sie ist sehr schön angelegt, es gibt auch zahlreiche Ruhemöglichkeiten, um vom Shopping-Stress auszuruhen.

Nachtleben

Das Nachtleben spielt sich vor allem in South Beach ab. In den letzten Jahren haben hier Prince und Mick Hucknall von Simply Red Nachtclubs eröffnet, während die örtlichen Superstars Gloria Estefan und Ricky Martin am Ocean Drive Restaurant-Bars besitzen. Die mit knallig-gelben, blauen, pink- und lilafarbenen Neonlichtern beleuchteten Art-Deco-Gebäude in South Beach bilden den passenden unbeschwerten Rahmen für Miamis hedonistische Nachtszene. Abends sind die Bars mit einem schillernden, kosmopolitischen Publikum gefüllt, und nach Mitternacht pulsiert ganz South Beach zu den internationalen Rhythmen der Clubszene, die zu den interessantesten in Amerika gehört.

Bars schließen um etwa 01.00 Uhr, Nachtclubs um ca. 06.00 Uhr. Das gesetzliche Mindestalter für den Konsum alkoholischer Getränke ist 21 Jahre, und es ist ratsam, einen Ausweis bei sich zu haben. Auch für den Eintritt in die Clubs von Miami Beach (einschließlich South Beach) gilt das Mindestalter von 21 Jahren. In vielen Clubs stehen die einzelnen Nächte häufig unter einem bestimmten Thema. Einzelheiten und Veranstaltungshinweise findet man in den New Times oder in der Freitagsausgabe des Miami Herald.

Nützliches

Miami Visitor Pass
Der Miami Visitor Pass beinhaltet bis zu 15 % Ermäßigung bei 66 teilnehmenden Unternehmen und Veranstaltern.

Go Mimai Card
Die Go Miami Card gewährt Eintritt zu mehr als 40 Sehenswürdigkeiten, Touren und Aktivitäten. Die Card zwischen einem bis sieben Tagen gültig.