Allgemeine Informationen

Lage

Rom liegt in der Region Latium an den Ufern des Flusses Tiber.

Klima

Die beste Reisezeit ist meines Erachtens März bis Juni und September bis Anfang November. Aber auch der römische Winter hat seine Reize. Vor allem die Weihnachtszeit ab 15.12. ist ein unvergessliches Erlebnis.
Im Jänner und Februar kann man viele Sonnenstunden auf den zahlreichen römischen Plätzen und in den beheizten Gastgärten genießen. Der einzige Monat, der wirklich unfreundlich und nicht zu empfehlen ist, ist der November wegen des vielen Regens.

Bevölkerung

Rom ist die Hauptstadt Italiens. Mit etwa 2,7 Mio. Einwohnern im Stadtgebiet bzw. rund 3,3 Mio. Einwohnern in der Agglomeration ist sie die größte Stadt Italiens.

Kriminalität

Rom ist ein relativ sicheres Pflaster, wenn man auf sich und seine Wertsachen Acht gibt. Vorsicht vor Kinderbanden, die meist mit Pappkartons ausgerüstet sind (kenne ich allerdings nur vom Hörensagen!). Besondere Vorsicht ist in den Bussen der Linie 64 geboten, welche vom Hauptbahnhof Termini zum Vatikan fahren. Diese sind meist so voll, dass man es gar nicht merkt, wenn einem die Taschen geleert werden. Empfehlung: Entweder mit der Straßenbahnlinie 19 zur Piazza del Risorgimento, mit der Metro A zur Haltestelle Ottaviano S. Pietro oder mit dem Bus 62 in die Nähe des Vatikans fahren und dann laufen. Alle drei Alternativen haben auch den Vorteil, dass die Fahrzeuge selten so voll sind wie der Bus 64; die Fahrt wird also auch deutlich angenehmer.
Auch wer gerne und spät zu Fuß unterwegs ist, braucht sich in der Innenstadt keine anderen Gedanken machen, als in einer deutschen Großstadt. Die Römer wissen in der Regel, was sie an ihren Touristen haben und passen daher eigentlich ganz gut auf sie auf. Ich habe mich wirklich noch nie unsicher gefühlt in der Altstadt.

Küche

In Rom gibt es natürlich alle Arten von Restaurants. Amerikanische Steakhouses, libanesische Meze - Lokale, vietnamesische Restaurants und eine ganze Reihe von Haute Cuisine Etablissements – ausgezeichnet mit Sternen im Guide Michelin. Vergessen Sie aber nicht: ”When in Rome, do as the romans”. Besuchen Sie die einfachen Restaurants und Trattorias, wo das Geschmackserlebnis ganz sicher am echtesten ist.

OSTERIA – war früher das bescheidenste Restaurant, heute versteht man darunter eher einen neuen Typus mit einfachen, oft innovativen Gerichten in entspannter Umgebung.

PIZZERIAS – sind in jedem Fall schlichter, sie bieten meist einige Nudelgerichte, Salate sowie verschiedene Pizzas.

TRATTORIA – unter dem Begriff versteht man ein traditionelles, schlichtes Restaurant.

RISTORANTE – ist eleganter und teurer als Trattoria.

Wie in allen Städten ist ein schickes Ambiente kein Garant für gutes Essen, gerade in schlichten Gaststätten isst man oft besonders gut.

Stromspannung

Die Netzspannung beträgt auch in Italien 220/230 Volt Wechselstrom, jedoch unterscheiden sich die Stecker und die Steckdosen von unseren. In Italien gibt es zwei verschiedene Steckdosen- bzw. Steckernormen - ein System für Geräte mit geringer Leistung und ein anderes für Geräte mit hoher Stromabnahme. Geräte geringer Leistung sind zum Beispiel Computer, Tischlampen oder Handy-Ladegeräte. Geräte hoher Leistung sind Wassererhitzer, Staubsauger oder Haartrockner. Wenn Sie versuchen, einen starken Stromabnehmer an eine 'schwache Steckdose' anzuschließen, fliegt Ihnen die Sicherung raus. Wenn Sie ein Gerät mit einem Stecker-Typ-J (Schweizer Stecker)  in Italien betreiben wollen, benötigen Sie einen Adapter (italienisch: 'spina di addatamento'). Solche Elektroadapter gibt es in verschiedenen Ausführungen für wenige Euro in den allermeisten Haushalts- oder Elektrogeschäften, Kiosken und Supermärkten zu kaufen.
Keine Probleme gibt es mit Euro-Flachsteckern, diese passen auch ohne Adapter in die kleinen Steckdosen.

Währung

Bei Reisen nach Rom müssen Sie ihr Geld in Euro wechseln. Geldautomaten finden Sie überall in der Stadt, an denen Sie mit EC- oder Kreditkarte Geld abheben können.

Trinkgeld

Für Service und Gedeck muss man zahlen. Beide sollten auf der Rechnung aufgeführt sein. Wenn der Service angeschlossen ist, können Sie nach Belieben bis zu etwa zehn Prozent Trinkgeld geben. In teuren Restaurants reicht es, die Rechnung um 2,50 bis 5 € aufzurunden. Die Rechnung (il conto) sollte auf jeden Fall ein ordentlicher Kassenbon sein. Wenn Sie nur handschriftliches Gekritzel auf einem Papierfetzen als Rechnung erhalten, verstößt das Restaurant damit gegen das Gesetz, und Sie können stattdessen eine ordentliche Quittung (una ricevuta) verlangen.

Einkaufsmöglichkeiten

Natürlich sollte man sich bei einer Städtereise nach Rom vor allem den vielen Sehenswürdigkeiten der Ewigen Stadt widmen. Doch Rom ist auch ein echtes Mekka für Mode. Viel zu schade, um da nicht ein wenig in den vielen tollen Geschäften zu stöbern. Eine Shopping Tour gehört in Bella Italia schließlich immer mit dazu. Doch Achtung: Wer in Rom shoppen geht, läuft Gefahr einem Kaufrausch zu verfallen.Die edle Piazza di Spagna mit Gucci, Prada, Versace, Dolce e Gabbana sieht aus wie ein aufgeblättertes Voguemagazin, die Nobelmeile Via Condotti, wo Edelschneider in den alten Palästen residieren, verführt zu stilvollem Kaufrausch. In der angrenzenden Via del Babuino mischt sich teure Herrenmode mit Antiquitätenshops, Lampen- und Möbeldesign. Verachten Sie aber auch die Querstraßen wie die Via Mario de' Fiori oder Bocca di Leone nicht, wo es viele kleine, feine und manchmal gar nicht so teure moda uomo, Herrenausstatter, gibt. Ähnlich wie Mailand hat nun auch Rom eine elegante, neoklassizistische Einkaufsgalerie an der Ecke Via del Corso/Via del Tritone: die Galleria Alberto Sordi mit Cafés und edlen Geschäften.

Nachtleben

In Rom können Sie Clubs und Discos oder Pubs ganz nach Ihrem Musikgeschmack finden. Natürlich gibt es auch gemütliche Kneipen oder schicke Lounges, Cocktail Bars und Theater. Entdecken Sie das Nightlife Roms und lassen Sie sich auch in der Nacht von dieser wundervollen Stadt bezaubern.

Unterwegs in Rom

Metro
Die zwei Metrolinien kreuzen sich nur einmal an der Stazione Termini, Die Bahnen sind eng getaktet: Mo-Sa alle 3-8 Minuten von 5.30-23.30 Uhr (Sa bis 1.30 Uhr). Nachts verkehren hier die Buslinien 55 N (Linie A) und 40 N (Linie B).

Bus und Tram
Rom verfügt über ein dichtes Busnetz und sechs Tramlinien. Innerstädtische Linien verkehren Mo-Sa von 6.00-22.00 Uhr alle 10-20 Minuten, So alle 20-40 Minuten. Die letzten Busse fahren zwischen 24 und 1 Uhr. Zur Erkundung der historischen Altstadt empfehlen sich die kleinen, meist vollen Elektrobusse. Fahrscheine für Metro, Bus und Tram sind an Automaten der Metrostationen, an Kiosken und auch in Bars und Tabakläden erhältlich.

Taxi
Die Tarife römischer Taxis entsprechen ungefähr den deutschen Tarifen. Grundgebühr ca. 2.80 Euro, sonntags und an Feiertagen 4 Euro. Unbedingt abzuraten ist von den vielen illegalen Taxis, die Touristen gerne am Bahnhof oder am Flughafen abfangen. Autorisierte Taxis sind weiss, haben einen Gebührenzähler und einen Namen (z.B. Francia 69)

Roller und Fahrrad
Wer auf den Spuren des Gregory Peck mit der Vespa durch Rom flitzen möchte, sollte sehr geübt sein. Eine Tour mit dem Fahrrad lohnt in der Villa Borghese oder sonntags, wenn Teile der Innenstadt und die Via Appia Antica für den Autoverkehr gesperrt sind.

Nützliches

Rauchen
In Italien gelten strenge Anti-Raucher-Gesetze. Das Rauchen ist in allen öffentlich zugänglichen Räumen verboten. Ausnahmen gelten z.B. bei Restaurants nur für abgetrennte Raucherräume, die mit einer separaten Lüftung ausgestattet sind.

Hotels
Da viele Gebäude unter Denkmalschutz stehen und die Bauvorschriften sehr strikt sind, können die Zimmergrössen im gleichen Hotel sehr stark variieren; oft sind die Zimmer sehr klein. Kleinere Hotels haben vielfach keinen Lift. Bitte beachten Sie, dass in Italien die Klimaanlagen normalerweise erst ab 1. Juni und die Heizungen ab 1. November in Betrieb sind.

In der Bar
Wenn Sie sich setzen, zahlen Sie zwei bis dreimal so viel wie am Tresen. Die Preise für Bedienung und Tisch müssen in der Bar angeschlagen sein. Wenn Sie sich einmal gesetzt und etwas bestellt haben, können Sie bleiben so lange Sie möchten. Wenn Sie an der Bar bestellen, müssen Sie gleich bezahlen und zwar an der separaten Kasse. Danach erhalten Sie eine Quittung, die Sie am Tresen vorzeigen, um das Gewünschte zu erhalten. Lässt sich die Bedienung viel Zeit?! legen Sie zusammen mit Ihrer Quittung ein kleines Trinkgeld auf den Tresen. Versuchen Sie nie, direkt am Tresen zu zahlen oder sich zu setzen, wenn Sie nur den Stehpreis entrichtet haben.

Roma Pass
Der Roma Pass berechtigt zu zwei kostenlosen Besuchen von Museen bzw. archäologischen Stätten sowie dem Kolosseum und umfasst Ermässigungen für Museen, Ausstellungen, Konzerte, Tanz-/Theaterveranstaltungen. Zudem ist die Benützung der öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt inbegriffen. Der Roma Pass ist 3 Tage gültig.
CHF 40.– pro Person

Netzkarten
Entdecken Sie Rom individuell und unkompliziert mit den öffentlichen Verkehrsmitteln wie Metro, Bus und Tram.