Allgemeine Informationen

Lage

Venedig (italienisch Venezia) ist eine Stadt im Nordosten Italiens. Sie ist die Hauptstadt der Region Venetien und der Provinz Venedig und trägt den Beinamen La Serenissima („Die Durchlauchtigste“). Ihr historisches Zentrum (centro storico) liegt auf einigen größeren Inseln in der Lagune von Venedig. Die Gesamtfläche Venedigs beträgt 414,6 km², davon entfallen 257,7 km² auf Wasserflächen. In der Lagune befinden sich 118 Inseln. Sie erstreckt sich über etwa 50 km zwischen den Mündungen der Flüsse Adige (Etsch) im Süden und Piave im Norden in die Adria.

Klima

Venedig hat zwar immer Hochsaison, aber dennoch gibt es bessere und schlechtere Zeiten. Im Winter ist es feuchtkalt und schön, man hat eher Hochwasser und braucht Gummistiefel. Im Sommer ist es feuchtheiß und schön und der Kanal stinkt manchmal und im Frühjahr und Herbst stinkt es nicht, noch ist es zu feucht, zu kalt oder zu heiß und es ist eigentlich die beste Reisezeit. Die besten Zeiten sind der Mai und Oktober/November, weil da die normalen Ferientouristen ausfallen. Hartgesottene fahren auch zwischen Weih¬nach¬ten und Neujahr, wenn sie sich auskennen. Gute Zeiten sind außerdem Karneval, die Woche vor und nach Ostern und die Zeit um die Jahreswende.

Bevölkerung

Am 31. Dezember 2012 zählte die Stadt 259.263 Einwohner, davon 181.883 in den Stadtteilen auf dem Festland, 58.901 im historischen Zentrum und 29.674 innerhalb der Lagune.

Kriminalität

Venedig ist eine sehr sichere Stadt mit kaum Kriminalität. Natürlich gibt es auch hier – so wie sonst auch überall auf der Welt – Kleinkriminalität in Form von Taschendiebstählen. Geben Sie daher immer gut auf Ihre Wertsachen Acht und benützen Sie Ihren gesunden Menschenverstand.

Küche

Venedig ist eine Stadt, die am Meer liegt und unsere traditionellen Gerichte werden hauptsächlich mit Fisch zubereitet. Jedoch gibt es auch viele Rezepte mit Gemüse aus den Gemüsegärten der Inseln, wie zum Beispiel den Artischocken von der Insel Sant’Erasmo, aber auch mit Kürbis, Spargel, Radicchio, Bohnen und Erbsen.

Stromspannung

Die Netzspannung beträgt auch in Italien 220/230 Volt Wechselstrom, jedoch unterscheiden sich die Stecker und die Steckdosen von unseren. In Italien gibt es zwei verschiedene Steckdosen- bzw. Steckernormen - ein System für Geräte mit geringer Leistung und ein anderes für Geräte mit hoher Stromabnahme. Geräte geringer Leistung sind zum Beispiel Computer, Tischlampen oder Handy-Ladegeräte. Geräte hoher Leistung sind Wassererhitzer, Staubsauger oder Haartrockner. Wenn Sie versuchen, einen starken Stromabnehmer an eine 'schwache Steckdose' anzuschließen, fliegt Ihnen die Sicherung raus. Wenn Sie ein Gerät mit einem Stecker-Typ-J (Schweizer Stecker)  in Italien betreiben wollen, benötigen Sie einen Adapter (italienisch: 'spina di addatamento'). Solche Elektroadapter gibt es in verschiedenen Ausführungen für wenige Euro in den allermeisten Haushalts- oder Elektrogeschäften, Kiosken und Supermärkten zu kaufen.
Keine Probleme gibt es mit Euro-Flachsteckern, diese passen auch ohne Adapter in die kleinen Steckdosen.

Währung

Bei Reisen nach Venedig müssen Sie ihr Geld in Euro wechseln. Geldautomaten finden Sie überall in der Stadt, an denen Sie mit EC- oder Kreditkarte Geld abheben können.

Trinkgeld

Das Trinkgeld in Italien ist normalerweise in der Restaurantrechnung inbegriffen. Dieses wird unter der Bezeichnung "Coperto" auf ausgewiesen und beinhaltet das Tischgedeck und eine Schale Brot. Jedoch ist es üblich, weitere 5% Trinkgeld zu geben. Doch Vorsicht, sobald Sie sich am Markusplatz in einem Cafe setzen, kann das Bediengeld schon fällig werden. Zudem sind gerade dort die Preise für einen Kaffee oder ein anderes Getränk exorbitant hoch.

Einkaufsmöglichkeiten

Die Lagunenstadt ist ein ziemlich teures Pflaster. Besonders gilt das für die Markenartikel der globalen Accessoires- und Modeindustrie, deren glitzernde Boutiquen in den Arkaden der Piazza San Marco, den Mercerie und deren Parallelgässchen zwischen Rialto und Markusplatz die Sinne der Stadtflaneure verführen. Zumindest Lederwaren sind in Venedig aber noch preisgünstiger als nördlich der Alpen zu haben. Ungleich interessanter sind allerdings die örtlichen Traditionsprodukte - Spitzen, handbedruckte Stoffe, alte Glasperlen, handgeschöpftes oder marmoriertes Papier, ein vergoldeter Bilderrahmen, überhaupt Kunsthandwerk aller Art. Wer klassische Mitbringsel sucht, wird an einer Karnevalsmaske, an einer Vase oder Schale aus Muranoglas nicht vorbeikommen. Und da auch die Liebe zu dieser einzigartigen Stadt durch den Magen gehen kann, empfiehlt es sich, nicht auf kulinarische Mitbringsel zu verzichten, seien es Käse oder Schinken, Weine, Essige, Öle oder originelle Back- oder Teigwaren.

Nachtleben

Außerhalb der Karnevalszeit ist das Nachtleben von Venedig eingeschränkt. Die Straßen und Plätze, die am Tag noch mit Touristen überfüllt waren, leeren sich am Abend. Auch die meisten Restaurants schließen gegen Mitternacht. Venedig ist also nicht der beste Ort für wilde Partynächte. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel: Die Cafés und Bars auf dem Markusplatz, wo Straßenmusiker auftreten, haben im Sommer meistens bis ein Uhr nachts geöffnet. Auch einige gute Clubs und Bars sind in der Stadt vorzufinden. Ums Heim¬kommen zur späteren Stunde müssen Sie sich übrigens auch keine Sorgen machen: Einige Bootslinien verkehren die ganze Nacht lang.

Unterwegs in Venedig

Vaporetto
Es gibt Wassertaxis mit Fixtarifen (an Standplätzen und in den Booten angeschlagen). Die Fahrt vom Flughafen ins Zentrum kostet gut 90 Euro, vom Bahnhof ins Zentrum ca. 60 Euro. Zu diesen Grundtarifen kommen häufig noch

Nützliches

Tauben
Das Taubenfüttern auf dem Markusplatz ist ausdrücklich verboten und wird mit einer Geldbusse von 500 Euro geahndet!

Rauchen
Das Rauchen ist in Italien in öffentlichen Verkehrsmitteln und sämtlichen Lokalen verboten. Das Rauchverbot wird auch sehr streng eingehalten. Sie haben also nur die Möglichkeit, vor die Tür zu gehen, wenn Sie nicht ohne Glimmstengel auskommen.