Allgemeine Informationen

Lage

Washington, D.C. ist die Hauptstadt und der Regierungssitz der Vereinigten Staaten. Die Abkürzung D.C. steht für den Bundesdistrikt District of Columbia, den die Stadt vollständig ausfüllt und mit dem sie heute geografisch identisch ist. Die Stadt befindet sich nahe der Ostküste des Landes, etwa 35 km westlich der Chesapeake Bay, einer Bucht des Atlantischen Ozeans. Die Höhe über dem Meeresspiegel variiert            zwischen 0 und 125 Metern. Die Fläche beträgt 177 km².

Bevölkerung

Beim 2010 Census hatte Washington 601.723 Einwohner. Der Großraum Washington, die sogenannte Washington Metropolitan Area hatte 5.582.170 Einwohner. Zusammen mit der benachbarten Baltimore Metropolitan Area hatte die Region laut 2010 Census 8.572.971 Einwohner.

Kriminalität

Ist die gefährlichste Stadt der USA. Ausgedehnte Problemzonen beginnen unweit der Ministerien und der Mall im Norden, Osten und Süden der Stadt. Wesentlich östlich des Capitols oder nördlich über das Museum of American Art oder die Union Station hinaus sollte man sich zu Fuß nicht begeben. Nachts ist Vorsicht geboten. Die U-Bahn gilt als relativ sicher.

Küche

Noch vor wenigen Jahren war das Essen in Washingtons Lokalen so langweilig wie die Kleidung der Hauptstadtbürokraten. Es gab Steak und Burger und nicht viel mehr. Wer gut essen wollte, dem blieben ein paar überteuerte und steife französische Lokale. Jetzt aber weht ein frischer Wind in vielen Küchen der Stadt. Berühmte Küchenchefs erobern die Hauptstadt. Auch die ethnische Küche ist zu kulinarischen Höhen aufgestiegen: von asiatischer Spitzenküche bis zu gehobener Latinokost. Anders als üblich finden Sie in Washington einige der besten Restaurants in Hotels.

Stromspannung

Die Stromspannung beträgt in den USA 110 Volt/60 Hz Wechselstrom. Die meisten deutschen Elektrogeräte lassen sich manuell auf die halbe Voltzahl herunterschalten oder sie tun es automatisch. 
Da sich die amerikanischen Steckdosen jedoch erheblich von ihren deutschen "Kollegen" unterscheiden benötigen Sie zum Betrieb Ihrer Geräte in jedem Fall zusätzlich noch einen speziellen Adapter.

Währung

Der Dollar ist wie der Euro in 100 Cent unterteilt. Münzgeld ist in Form von 1, 5, 10, 25 und 50 Cent im Umlauf. Geldscheine sind alle gleich groß und grün. Die kleinste Note ist der Ein-Dollar-Schein, es folgen $5, $10, $20, $50 und $100

Zahlungsart

In den Vereinigten Staaten ist das meistgenutzte Zahlungsmittel die Kreditkarte. Die bekanntesten Kreditkarten sind VISA, American Express, Diners Club und MasterCard.
Eine Kreditkarte hat in den USA eine andere Bedeutung als in Europa. Ohne eine geeignete Kreditkarte gilt man als nicht oder nur wenig kreditwürdig. Hotels, Mietwagen oder Flüge können fast ausschließlich per Kreditkarte gebucht und bezahlt werden. Auch Arzt- oder Krankenhausrechnungen werden meist per Kreditkarte beglichen. Viele Amerikaner besitzen bis zu 20 verschiedene Kreditkarten.
Nur kleinere Ausgaben bis ca. 20$ werden in bar bezahlt, jedoch bezahlen viele Amerikaner selbst kleinste Beträge per Karte.

Trinkgeld

In keinem anderen Staat der Welt spielt Trinkgeld eine so wichtige Rolle. Man sollte das Trinkgeld genauso wie die hiesigen Steuern nehmen, einfach stets zum Preis dazurechnen.

Die Bedienungen leben übrigens ausschließlich vom Trinkgeld (Tip), deswegen kann es vorkommen dass der "Tip" bereits auf der Rechnung steht. Wird die Rechnung an der Kasse bezahlt kann man den Tip am Tisch liegen lassen.
Manchmal steht zusätzlich zum Trinkgeld ein andererer Betrag für den Service auf der Rechnung, hier ist dann Vorsicht angesagt, Abzocke droht.

Einkaufsmöglichkeiten

Die Möglichkeiten zum Shopping in Washington DC sind durchaus vielfältig, wenn auch nicht so zahlenmäßig überwältigend wie in vielen Großstädten. Ob Luxus-Shopping in Georgetown oder ein Marktbummel mit historischem Flair in Capitol Hill – Mit Sicherheit wird sich für jeden Geschmack die richtige Adresse finden lassen.
 
Union Station
Der Washingtoner Hauptbahnhof, die Union Station, dient nicht nur als täglicher Ab- und Anreisepunkt für unzählige Einwohner und Touristen, sondern bietet mit mehr als 100 Geschäften auch reichlich Gelegenheit zum Bummeln und Shoppen. Wer auf Schnäppchenjagd ist, wird hier nicht unbedingt fündig werden, da die meisten der Boutiquen aus dem etwas gehobeneren Preissegment kommen. Doch wer es etwas exklusiver mag oder auch an einem schlichten Schaufensterbummel Gefallen findet, ist hier genau richtig, zumal die zahlreichen Restaurants und Imbiss-Stände jeden Shopping-müden Besucher schnell wieder mit der nötigen Energie versorgen.

Georgetown
Auch der Eastern Market ist kein Einkaufszentrum im eigentlichen Sinne, sondern ein großer Markt, der in und vor einem Backsteingebäude in der 7. Straße im Stadtteil Capitol Hill abgehalten wird. Das 1871 gebaute Haus, das im National Register of Historic Places verzeichnet ist, wurde bei einem Brand im April 2007 stark beschädigt und konnte erst im Juni 2009 wieder eröffnet werden. Seitdem erfreut sich der Markt jedoch wieder größter Beliebtheit und hält sich trotz wachsender Konkurrenz durch große Supermarktketten. Neben dem Verkauf von Lebensmitteln, Gebrauchsgütern, Schmuck, Kunsthandwerk und vielem mehr finden hier regelmäßig saisonale Veranstaltungen statt, die Besucher aus der ganzen Stadt anziehen.

Nachtleben

Washington ist für sein reges Nachtleben bekannt. Sobald es dunkel wird beginnen sich die Strassen und Plätze rund um die vielen Bars, Pubs, Clubs und Discos in der Innenstadt zu füllen und alle versuchen noch einen Platz in den bekanntesten Lokalen zu ergattern. Nicht zu vergessen sind aber auch die Vielzahl der Kinos und auch Theaterveranstaltungen die regelmäßig die Herzen von Kulturinteressierten höher schlagen lassen.